Pluto Add (On) für das LangStone – Projekt, den ADALM- Pluto solo, oder auch HackRF

Kategorie: Schlagwörter: , , , ,

Beschreibung

Vorankündigung: Bandmodule, passend zum Pluto, LangStone, HackRF u. a. SDR’s.

Mit einem SDR, wie dem HackRF, ADALM – Pluto, LangStone – Projekt von 6 m bis höher 13 cm QRV zu werden ist herausfordernd, aber ganz sicher nicht unrealistisch.

Da die Ausgangsleistung dieser SDR teilweise nur Bruchteile eines mW beträgt, mußte ein Nachverstärker aufgebaut werden, der in    2 Stufen auf 1 Watt kommt. Das war kein Problem, es gibt auch ein Oberwellenfilter. Der RX – Zweig ist schon recht empfindlich und so war lediglich eine rauscharme Vorstufe  und ein Eingangsfilter für  die Weitabselektion nötig.

Entstanden ist ein Modul mit den Abmessungen 52 x 80 mm, mit 2 getrennten Verstärkerzügen für RX und TX, deren Verstärkung über interne Regler anpassbar ist. Wenn der ADALM – Pluto verwendet werden soll, der getrennte Buchsen für RX/ TX besitzt, können diese direkt an die jeweiligen Eingänge der Platine geführt werden.Der Anschluß könnte auch über kurze Kabelstücke erfolgen, oder bequemer an den optionalen MCX – Buchsen auf der Platine. SMA – Buchsen zum Aufstecken auf die  Platine sind auch möglich. Auf der, zur Antenne führenden Seite läßt sich ein Relais auflöten und dort die Antenne umschalten. Die Umschaltung auf TX ist über einen Kontakt nach Masse realisiert worden. Adapterkabel von MCX nach BNC oder N  sind aus China bei den bekannten Anbietern, preiswert erhältlich, u. U. werden diese aber demnächst mit dem Modul geliefert.

Der ADALM – Pluto erzeugt bei Benutzung der SDR – Console leider sehr unschöne Nebenwellen und darf nicht mit einer PA betrieben werden, was aber viele OM’s überhaupt nicht zu stören scheint. Wird der Pluto jedoch mit SDR-Angel angesteuert, wird bis hoch auf 23 cm ein recht schönes Signal erzeugt, höhere Bänder sind bisher nicht getestet.

Ein wirklich schönes Beispiel für den richtigen Umgang mit der Programmierung des Pluto, ist das LangStone – Projekt aus dem UK. Die Entwickler haben tolle Arbeit geleistet und einen TRX für die Bänder von 6 m bis 6 cm daraus gemacht und das TX – Signal ist    bis hoch auf 23 cm von recht guter Qualität, bis einschl. 70 cm sogar ausgezeichnet.

Für Interessenten, die einen HackRF besitzen, läßt sich der Pluto Add(ON) ebenso verwenden. Der HackRF ist übrigens ein Gerät  mit ganz vorzüglichen Daten und völlig ohne Nebenaussendungen. Claus, DL7QY, hat auf seiner HomePage einen sehr lesenswerten Testbericht hierzu veröffentlicht. Da der HackRF von KW bis 6 GHz arbeitet, ist er sehr interessant für alle Amateurbänder, von KW bis einschließlich 5,7 GHz.

Jedes Amateurband von 50 MHz(?) bis 2400 MHz ist so mit dieser Platine nutzbar, wobei für jedes Amateurband getrennte Module gefertigt werden. Passende Nachverstärker mit Hybrid – Modul (70 MHz, 144 MHz und 430 MHz) sind in der Endphase der Entwicklung. Eine Baugruppe, die es ermöglicht, den Pluto/HackRF auf 2 unterschiedliche Bandmodule zu schalten, wird ebenfalls  in Kürze zur Verfügung stehen; diese Baugruppe wird auch eine HF – VOX, USB – Buchse für die Stromversorgung und unterschiedliche PTT – Variationen enthalten.

Was kann man mit so einem Modul machen? Mit dem Notebook und kleiner Antenne, bei schönem Wetter, einfach mal auf eine Anhöhe in der Nachbarschaft und QSO’s machen. Wenn diese Aktivität an einem Contest – Wochenende gemacht wird, ist der Spaß garantiert und jeder freut sich über ein zusätzliches QSO und die Wertungspunkte.

Der Verkaufsstart ist mit kleinerer Serie, für 144 – 430 MHz für Ende Mai geplant und zur UKW – Tagung in Weinheim sollten dann auch 23 cm und 13 cm lieferbar sein.

Es werden ausschließlich getestete Fertigmodule zum Verkauf gelangen.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Pluto Add (On) für das LangStone – Projekt, den ADALM- Pluto solo, oder auch HackRF“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.